Geblümtes Sweatkleid

Mein neues Sweatkleid ist ein Paradebeispiel dafür, wie das Schnittmuster das Nähen behindern kann. ;-) Ich hatte den Stoff schon lange gekauft und immer vorgehabt, daraus das Kleid «Ronja» von Pattydoo zu nähen. Aber dann hatte ich nie Lust darauf, all die Blätter zusammenzukleben und das Schnittmuster vorzubereiten - es handelt sich dabei eben um ein eBook. Also lag der Stoff da und wartete......bis ich mich Monate später endlich aufraffen konnte.

 

Ich habe das Kleid in einer sehr schlichten Variante genäht, weil es mir so besser gefällt: ohne Kapuze, ohne Taschen. An den Seiten (ab Taille bis runter) habe ich jeweils 1cm weggenommen. So sitzt das Kleid zwar immer noch locker, sieht aber nicht mehr zu weit aus.

 

Genäht war das Kleid sehr schnell. ich glaube, ich hatte es schneller fertig als das Schnittmuster. Aber vielleicht täusche ich mich auch, weil das Nähen einfach mehr Spass macht...

mehr lesen 0 Kommentare

Faultier-Handtasche

mehr lesen 0 Kommentare

NaNi im und überm Bett

Es ist wieder einmal Zeit, euch zwei Bettschlangen zu zeigen. Vielleicht ist das ja eine gute Inspiration für all jene, die auch eine Schlange bestellen möchten, sich aber farbtechnisch noch unsicher sind.

 

Die erste links im Bild habe ich noch letztes Jahr genäht, kurz vor Weihnachten. Ich finde die Kombination aus Ocker und Petrol so wunderwunderschön! Wahrscheinlich nähe ich mir bald noch einen kleinen Rucksack aus den Stoffen.

 

Die zweite ist zurückhaltender von den Farben her und bechränkt sich auf Weiss und helles Beige-Grau. Bei dem Auftrag durfte ich nicht nur eine Schlange nähen, sondern auch noch die passende Wimpelkette dazu – das hat mich natürlich speziell gefreut. Meinen Kindern habe ich vor ein paar Jahren auch solche Sets genäht und ich finde die nach wie vor toll. Ich mag es ja sowieso, wenn die Dinge farblich harmonieren. Und wenn an der Wand eine zur Bettschlange passende Wimpelkette hängt, werden beide Teile gleich noch mehr zum Hingucker.

mehr lesen 0 Kommentare

Fasnachtskostüme zum Selbermachen

mehr lesen 0 Kommentare

Augenkissen zum Entspannen

Passend zum letzten Blogpost zeige ich euch heute wieder etwas, das sich fürs Yoga eignet: ein Augenkissen.

 

Ich wollte einer Freundin etwas Kleines zu Weihnachten schenken, weil sie in diesen Jahr immer für mich da gewesen ist. Da sie selber gerne meditiert und Yoga macht, kam ich auf die Idee mit dem Augenkissen. Ich habe das Kissen mit Reiskörnern und Lavendelblüten gefüllt. Es verströmt einen sehr angenehmen, beruhigenden Duft und wirkt entspannend, wenn es auf die Augenpartie aufgelegt wird. Perfekt für die Enstpannung nach den Yoga-Übungen, eine Meditation oder einfach immer dann, wenn man zwischendurch mal abschalten will.

 

Hülle bei 40 Grad waschbar
Gerade bei uns Frauen kann so ein Augenkissen auch mal etwas schmutzig werden, wenn das Make-up abfärbt. Deshalb habe ich es mit einer Aussenhülle aus Baumwolle genäht. So kann man die Hülle problemlos bei 40 Grad waschen.

 

Ich bin gespannt, wie ihr das kleine aber feine Geschenk gefallen wird. Ich selber finde das Augenkissen auf jeden Fall sehr entspannend und habe mir deshalb selber auch gleich noch eines genäht. Und vielleicht bekommt mein Freund zu Weihnachten auch noch ein eigenes, so begeistert wie er von meinem ist...

 

0 Kommentare

Retro-Tasche für die Yogamatte

Letzte Woche habe ich ein dreitägiges Kinderyoga-Lehrer-Training absolviert und musste natürlich meine eigene Matte mitnehmen. Bisher war sie noch gar nie mit mir verreist. Ich habe jeweils nur die Blöcke in die Ferien mitgenommen. Und in der Yogastunde benutze ich immer die im Studio vorhandenen Matten.

 

Damit ich die Matte bequem transportieren konnte, habe ich mir deshalb zwei Tage vorher schnell noch diese Yogamatten-Tasche genäht. Ich habe einen Baumwollstoff dafür verwendet, den ich schon eine Weile besitze. Das Retro-Muster gefällt mir so gut, dass ich es bisher nicht übers Herz gebracht hatte, den Stoff anzuschneiden. Ein bisschen gaga, ich weiss. Aber offenbar musste es so sein, denn jetzt hat er ja seine Bestimmung gefunden.

 

Die Tasche ist natürlich auf die Grösse meiner Matte abgestimmt. Oben enthält sie einen einfache Kordelzug. Der Trageriemen lässt sich verstellen, so dass ich die Tasche über die Schulter oder quer tragen kann.

 

Ich bin glücklich mit meiner neuen Yogamatten-Tasche. Nach den spannenden und wundervollen drei Tagen Yoga-Kurs sowieso. :-)

 

Wenn du auch eine Tasche für deine Yogamatte bestellen möchtest, schicke mir einfach ein Mail.

mehr lesen 0 Kommentare

Leggings und Turnsäckli in Schwarz-Weiss

mehr lesen 0 Kommentare

Spängeli-Parkplatz als Geschenk

So reisefertig aufgerollt ist nicht gleich ersichtlich, worum es sich bei dem Ding links im Bild handelt. Ein Stift-Etui vielleicht? Oder ein Brillenetui? Nein, es ist ein praktischer Spängeli-Parkplatz, den man zusammengerollt überallhin mitnehmen kann.

 

Für die deutschen Mitleser(innen): "Spängeli" ist Schweizerdeutsch und bedeutet Haarspange oder Haarklemme. Und die kann man im Parkplatz - der Name sagt es schon - parkieren. :-)

mehr lesen 0 Kommentare

Coole Leggings für grosse Mädchen

Mittlerweile ist es so, dass ich nicht mehr einfach irgendetwas für meine 8-Jährige nähen kann und sie es toll findet. Nein, der Stoff muss exakt passen: Er darf nicht zu kitschig sein, aber auch nicht zu jungsmässig. Glitzer ist manchmal ganz schlimm, «so Prinzessinnenzeug» – Pailletten hingegen sind sehr cool. Vor allem aber darf das Material und Muster auf gar keinen Fall auch nur im Entferntesten nach Baby aussehen. Und das zu erkennen ist gar nicht so einfach, wie ich schon öfters merken musste...

 

Nun ja, ich habe meine Tochter deshalb die Stoffe für mein letztes Nähprojekt einfach gleich selber aussuchen lassen. Und das ist dabei herausgekommen: Drei neue, coole(!) Leggings für mein grosses Mädchen.

0 Kommentare

Punkte treffen auf Volants

In letzter Zeit nähe ich wieder einmal einiges schneller, als ich blogge. Beziehungsweise öfter. So habe ich noch einige fertige Teile auf Lager, die ich euch zeigen möchte.... aber immer schön der Reihe nach. Heute stelle ich euch erst einmal mein Punkte-Top vor. Das habe ich genäht, als es noch Herbst war draussen - da konnte man noch einigermassen gemütlich ohne Jacke durch den Wald spazieren. Obwohl, an dem Tag war es so windig, dass es ziemlich schnell ziemlich kühl wurde. Man erkennt es im Foto an den Volants , die wild herumgepustet werden.

 

Meine zweite Macaroni

Das Schnittmuster für das Volant-Top stammt vom französischen Label «Aime comme Marie» und nennt sich «Aime comme Macaroni». Ich habe es bereits einmal in einer ärmellosen Variante genäht. Damals allerdings noch eine Grösse grösser. Die kleinere Grösse passt mir eindeutig besser, das T-Shirt sitzt so etwas figurnaher, ist aber trotzdem nicht eng.

 

Ich muss zugeben, aus Uni-Stoffen gefällt mir das Schnittmuster noch etwas besser. Die Volants vorne und hinten kommen ohne Muster etwas besser zur Geltung. Trotzdem gefällt mir auch das Punkte-Top gut. Hier habe ich es für die Freizeit mit einer hoch geschnittenen, kurzen Shorts kombiniert, fürs Büro mag ich es mit einem Bleistiftrock. 

mehr lesen 0 Kommentare

Alle früheren Blogposts findest du im Archiv (2016, 2015, 2014).

Das Neuste gibts immer auch auf Facebook und Google+.